Im Portrait
Kommentare 1

Im Portrait: Anja Hube (Praxis für Logopädie)

WER ICH BIN

Ich arbeite seit vielen Jahren sehr gerne und mit großer Freude als Logopädin im Bereich Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Neben den klassischen logopädischen Behandlungsfeldern, habe ich besondere Erfahrungen in der Betreuung von Patienten mit Schluckstörungen und Trachealkanülen in einer Pflegeklinik gesammelt. Permanente Fort- und Weiterbildung ist für mich selbstverständlich und sichert Ihnen eine Behandlung auf hohem Niveau. Vor meiner Ausbildung als staatlich anerkannte Logopädin habe ich Wirtschaftsingenieurwesen studiert und in der Industrie gearbeitet.


WAS ICH FÜR SIE TUN KANN

In meiner Praxis untersuche und behandle ich Menschen jeden Alters mit Sprach-, Sprech-, Stimm-, Kommunikations- und Schluckstörungen. Hierzu zählen beispielsweise:

Kinder/ Jugendliche

• Aussprachestörungen (z.B. Lispeln, aber auch z.B. Tatze statt Katze)
• Sprachenentwicklungsverzögerungen (Sprachverständnis, Wortschatz, Grammatik)
• Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen
• Myofunktionelle Störungen (Schwäche der Zungen-/Lippenmuskulatur mit Auswirkungen auf das Sprechen/Schlucken)

Erwachsene

• Aphasie (Sprachstörung z.B. nach Schlaganfall, Unfall oder neurologischer Erkrankung)
• Dysarthrie/ Dysarthrophonie (Sprechmotorische Störungen z.B. bei Morbus Parkinson)
• Sprechapraxie
• Dysphagie (Schluckstörungen)
• Trachealkanülenmanagement
• Facialisparese (Gesichtslähmungen)
• Stimmstörungen


BESONDERE QUALIFIKATIONEN UND FORTBILDUNGEN

• Zertifizierte LSVT®LOUD Therapeutin (bei Morbus Parkinson), 2016
• Dysgrammatismus G2/ Kon-Lab, Sprachtherapie nach Dr. Zvi Penner, 2016
• Myofunktionelle Störungen ursächlich und nachhaltig diagnostizieren und therapieren (M.U.N.D.T), 2015
• Teilnahme am Jahresfortbildungstag des dbl-Landesverbandes BW (Themen: Wachkoma, M.U.N.D.T, Schlucken und Haltung), 2014
• Therapeutisches Trachealkanülenmanagement (Die Behandlung von Dysphagien, praktisches Kanülenhandling sowie die Dekanülierung bei tracheotomierten Patienten), 2014
• Menschen im Wachkoma: Dysphagietherapie von basalen zu orofazialen Interventionen, 2013
• Das MODAK-Konzept Kommunikative Aphasietherapie, 2012
• SpAT – Sprechapraxie-Therapie bei schwerer Aphasie, 2012
• Teilnahme am Jahresfortbildungstag des dbl-Landesverbandes BW (Themen: Sprechapraxie – „TAKTKIN® – Ein Ansatz zur Behandlung sprechmotorischer Störungen (Erwachsene), Verhaltensauffällige Kinder in der logopädischen Praxis, Atemtypen in der Stimmtherapie), 2012
• Trachealkanülenmanagement bei neurogenen Dysphagien, 2010
• Funktionelle Dysphagietherapie bei neurologischen Erkrankungen in der Geriatrie, Neurologie und freien Praxis, 2010
WELCHE PERSPEKTIVEN DAS DOK:TOR BIETET

Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Ärzten, Therapeuten, Pflegekräften, Erziehern und Eltern sind wichtige Erfolgsfaktoren für meine therapeutische Arbeit. Deshalb freue ich mich, dass das DOK:TOR kurze Wege in der Kommunikation und in der therapeutischen Zusammenarbeit ermöglicht. Dies kommt letztendlich Ihnen als Patient zugute.

Ihre
Anja Hube
Staatl. anerkannte Logopädin



Anja Hube
Praxis für Logopädie

Römerstraße 2
69198 Schriesheim
Telefon: 06203 4016688

logopaedie-hube@das-doktor.de

Mitglied im:
dbl-logo-hoch-4c-kopie

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*